Rekordpreise auf dem FiSH 2018

Vom 26. bis 29. April fand das 15. FiSH Filmfestival im Rostocker StadtHafen statt. Mehr als 70 Kurzfilme, Dokumentationen, Experimentalfilme, Animationen, Musikvideos und Spielfilme wurden in insgesamt sechs Locations entlang der Warnow gezeigt.

Das „Filetstück“ bildete hierbei der deutschlandweite Nachwuchs-Filmwettbewerb JUNGER FILM im M.A.U. Club, für den knapp 70 Regisseure und Schauspieler aus allen Teilen der Bundesrepublik anreisten. Für den Wettbewerb wurden 537 Filme eingereicht, von denen 33 Arbeiten in sechs Filmblöcken gezeigt wurden.

Ein Highlight bildete die ausverkaufte Preisverleihung im li.wu (Lichtspieltheater Wundervoll) in der FRIEDA 23, bei der die 5-köpfige Jury über über die Verleihung der GoldFiSHe, SilberFiShe sowie des „Film des Jahres“ abstimmte. 

Film des Jahres:

Irene Moray, 23 Jahre aus Berlin für den Kurzspielfilm „Bad Lesbian“
ausgezeichnet mit 12.000 €, zusammengesetzt aus einem Produktionsbudget der Kulturellen Filmförderung M-V in Höhe von 5.000 €, 2.000 € vom Rotary Club Heiligendamm, weiteren 2.000 € bereitgestellt durch die Staatskanzlei M-V sowie 3.000 €, die von Helmut Rohde (Govenor District 1940, Rotary Club Heiligendamm) gestiftet wurden.

Publikumspreis:

Michael Bohnenstingl, 24 Jahre aus Ludwigsburg für den Animationsfilm „Bis Donnerschdag“
ausgezeichnet mit 777 €, gestiftet von der Hanseatischen Brauerei Rostock, sowie 760,37 €, die vom Publikum zusammengetragen wurden

Das Team um Festivalleitung Arne Papenhagen freute sich bereits im Vorfeld über zahlreiche ausverkaufte Veranstaltungen, wie z.B. zu „Wildes Herz“, „Über Leben in Demmin“ oder „Ganz unten in Rostock“. Insgesamt zog es mehr als 3.600 Besucher, Gäste und Filmemacher in die Spielstätten.

Festivalleitung Arne Papenhagen, „Film des Jahres“ Preisträgerin Irene Morai, Sabine Matthiesen (Kulturelle Filmförderung M-V), Reinhard Schreiber (Präsident, Rotary Club Heiligendamm) sowie FiSH-Preisstifter Helmut Rohde

Michael Bohnenstingl (mitte) nimmt den Publikumspreis von Arne Pagenhagen und Christina Höntzsch (FiSH Team) entgegen

Gold-FiSHe:

ausgezeichnet mit je 1.000 €, gestiftet vom Land M-V:

  • „Ninja Motherfucking Destruction“ von Lotta Schwerk aus Berlin
  • „Good Night, Everybuds“ von Benedict Hummel aus Stuttgart
  • „Megatrick“ von Anne Isensee aus Berlin
  • „Demian“ von Marc Sebastian Eils aus Berlin

Silber-FiSHe:

  • „Detailverliebt“ von Joschua Keßler aus Darmstadt
  • „Käfer im Kopf“ von Klim Danilov aus Berlin
  • „Haus des Horrors“ von Michael Wallraf aus Wuppertal
  • „Troop Leader“ von Vincent Ercolani aus Mainz
  • „Scheide-Weg“ von Arkadij Khaet aus Ludwigsburg
  • „Mala tanzt“ von Ella Knorz aus Heidelberg
  • „in search of“ von Daniel Faezi aus München

Sputnik:

vergeben vom Kulturkosmos Müritzsee e.V.

  • „Megatrick“ von Anne Isensee aus Berlin
  • „in search of“ von Daniel Faezi aus München
  • „Bad Lesbian“ von Irene Moray aus Berlin

About the Author:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

fünf × 4 =