Lene und die Geister des Waldes

Samstag, 30. April, 15:00 Uhr, li.wu.

Dokumentarfilm, DE, 2020, R: Dieter Schumann, 94 min

Sommerferien! Für die zehnjährige Lene geht es in den Bayerischen Wald. Etwas widerwillig beginnt sie ihre Reise, doch unversehens verwandelt sich der Wald in einen Ort voller wunderlicher Gestalten. Eingebettet in die Geschichte eines Sommers erzählt der Film von einer Welt, in der sich Realität und Fantasie vermischen.

  • mit Filmgespräch vor Ort

Dieter Schumann

  • 1953 in Ludwigslust geboren

  • nachdem er einige Jahre bei der Handelsmarine zur See fuhr, studierte er Filmregie an der HFF Babelsberg

  • von 1983 bis 1991 arbeitete er als Regisseur im DEFA- Dokumentarfilmstudio in Berlin

  • von 1991 bis 2001 leitete er das Landesfilmzentrum in M-V und baute die Kulturelle Filmförderung des Bundeslandes auf

  • 2002 kehrte er zum Filmemachen zurück und gründete die Basthorster Filmmanufaktur

  • hauptsächliche Themen seiner dokumentarischen Filmarbeit sind Menschenporträts aus den Bereichen Arbeit, Umwelt und Musik

Filmography (selection)

  • 2019 » Status Mensch – eine Frage der Zeit (Dokumentarfilm)

  • 2016 » Neben den Gleisen (Dokumentarfilm)

  • 2010 » WADANS WELT – Von der Würde der Arbeit (Dokumentarfilm)

  • 2004 » Mecklenburg – so fern, so nah (Dokumentarfilm)

  • 1994 » Flüstern und Schreien II (Dokumentarfilm)

  • 1988 » Flüstern und Schreien (Dokumentarfilm)

Tickets kaufen