JUNGER FILM und dann?

Freitag, 29. April, 17:00 Uhr, Scholle & TeleFiSH

JUNGER FILM und dann?

Wir reden mit den FiSH Preisträgerinnen Zora Rux und Anne Isensee, darüber, wie es weiterging nach FiSH und nach dem JUNGEN FILM. Zoras Langfilmdebut „Ich Ich Ich“ feierte in diesem Frühjahr auf dem renommierten Max Ophüls Preis Premiere – dem wichtigsten Filmfestival für den jungen deutschen Film. Entstanden ist „Ich Ich Ich“ auch mit dem FiSH-Preisgeld. Anne ist mit ihren Filmen bei einem großen Filmverleih gelandet. Nun sind sie rund um die Welt zu sehen. Wir schauen mit beiden, was kommen kann, wenn man dem JUNGEN FILM entwachsen ist, welche Rolle auch Nachwuchsfestivals spielen und warum unbedingt mehr Frauen Filme machen müssen. 

 

  • Talk in Deutsch | German

  • Ich Ich Ich“ gibt es natürlich auch zum FiSH zu sehen: Samstag, 13 Uhr, li.wu.

FiSH Preisträgerin “Film des Jahres” 2015 für “Geschützter Raum”

Regisseurin für Spielfilm, geboren 1988, Filmstudium an der dffb und der Columbia University New York

 

FiSH Preisträgerin “GoldFiSH” 2018 für “Megatrick”

Regisseurin für Animationsfilm, geboren 1989, Studium an der Filmuniversität Babelsberg und der EnsAD Paris